Mail Art

 









Wilfried Nold (Hg.)
Mandala - ein Bild für mich -
mein Bild für die Welt (Mail Art)
1997, 190 S.,
Euro 10,00
Bestell-Nr. 11-104

Unter dem Titel „Mandalakarawane“ sammelte Wilfried Nold Beiträge von 142 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zum Thema Mandala. Als Ergebnis dieser „Mail Art Aktion“ entstand das Buch zur gleichnamigen Wanderausstellung. Die Veröffentlichung zeigt einen breiten Ausschnitt der Facetten dieses Weltthemas und der geistigen Wege, die zu ihm hinführen.

Die Anwendung des Prinzips Mandala in den verschiedensten Lebensbereichen wird anhand von Gedichten, Geschichten, Reflexionen, Aktionen und Spielen gezeigt und durch biographische Bezüge ergänzt. Vor allem wird das Thema Mandala in Bildern und Objekten der verschiedensten Art und durch Illustrationen reichhaltig dokumentiert. Dadurch wird klar: Mandala gehört als Begriff zwar zum Fernen Osten, als Sache ist es etwas für alle Menschen hier und heute.

 

dito.
Schachtelmuseum
Katalog der Mail-Art-Aktion
1996, 234 S., Spiralbindung
Euro 10,00
              
Bestell-Nr. 11-105

Der Initiator, Wilfried Nold, hat im Herbst 1995 über 70 leere Schachteln verschickt und die Adressaten gebeten, ein Zeit-Thema auszuwählen: Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft oder „Überzeit“. Das Schachtelmuseum ist auf kleinstem Raum ein geballtes Konzentrat an kreativen, witzigen und nachdenklichen Ideen und Anregungen zu ungewöhnlichen Formen von Kommunikation und Lebensgestaltung. In diesem Museum findet man alle Künste, aber ganz anders: poetische Objekte des Alltags, wortbildhafte Dinge, die die Grenzen überschreiten, Biographisches, Philosophisches, Mögliches, Unmögliches . .

dito.
Die Schwangere Bibliothek
Katalog der Mail Art Aktion*
1997, 192 S.,
Euro 10,00
                   
Bestell-Nr. 11-106

Per Post machte Nold ca. 350 Menschen mit dem Prinzip „Mail Art“ bekannt und lud die Adressaten zu einer ungewöhnlichen Aktion ein. Nach seinem Konzept konnte man sich innen ausgehöhlte Bücher („Tresorbücher“) kommen lassen, sie nach eigenem Gutdünken füllen und zu „Geisteskindern“ gestalten. Die Ergebnisse schickte er als Wanderausstellung auf Reisen. In dem „Buch zur Ausstellung“ wird alles beschrieben, was mit der „Schwangeren Bibliothek“ zu tun hat. In den Verstecken der Tresorbücher ist viel zu finden: Bilder, Zeichen, Wortbilder, Gedichte, Botschaften, Figuren und Dinge, Geschichten, Rätsel, Musik und viel Spaß an der Erfahrung, dass alles verwandelbar ist.